Vor- und Entsorgung – Vorbereitung (mit Bildern)

Was nützt einem das schönste Haus, wenn dann doch eine handvoll Anschlüsse fehlen. Da wären dann die Anschlüsse für Strom, Gas, Wasser und Telefon, aber auch sowas wie Abwasser und zwar für Schmutz- und Regenwasser.

Sehr großes Loch mit Ver- und Entsorgung...
Sehr großes Loch mit Ver- und Entsorgung…

Wenn man noch mal etwas ausholen möchte, sollten ja EIGENTLICH bereits letztes Jahr im September die Grundstückskaufverträge unterzeichnet werden, damit EIGENTLICH in diesem Jahr im März die Erschließung stattfindet und im April mit dem Hochbau begonnen werden konnte. Nun haben wir ja erst im Juni den Vertrag unterschreiben und im August mit dem Bau anfangen können und das auch nur, mit noch nicht abgeschlossener Erschließung. Die Grundstück waren zwar eingemessen und auf Bitten und Betteln einzelner Bauherren gab es dann auch Bauwasser, aber das war es auch schon. Langezeit haben uns das Wasser und der Baustrom (der kein Teil der Erschließung gewesen ist) ja auch gereicht, doch nun wo die Hütte steht, sollen die Hausanschlüsse gelegt werden. Da die Versorgungsleitungen gar nicht so weit weg von den (großen) Übergabeschächten zur Kanalisation liegen sollen, sollen die Übergabeschächte zu erst gesetzt werden. Die Gas und Strom (inklusive Telefon) Leitungen sind für die 51 KW geplant (14. und 15. Dezember), Wasser kommt früher, aber da das ein Handwerker im Dorf recht unkompliziert macht, wird der Termin flexibel geplant. Der Anschluss an die Kanalisation muss dann vorher stattfinden. Ein Unternehmen, dass das für uns macht, haben wir auch schon gefunden, nur – und da kommen wir jetzt wieder zur Erschließung – gab es die Vorstreckung der Kanalisation auf das Grundstück noch nicht. Es nützen uns die Schächte nichts, wenn wir sie nicht an die Kanalisation anschließen können. Nachdem wir den Sachverhalt an das Plaunungsbüro, dass sich um die Erschließung kümmert, mitgeteilt haben, wurde sich da (etwas überraschend) auch sehr schnell drum gekümmert und ein Unternehmen wurde beauftrage die Vorstreckung herzurichten

... und aus einer anderen Perspektive
… und aus einer anderen Perspektive

Inzwischen sind die damit auch recht weit, ich habe zwar keine Ahnung, aber ich denke, dass nun nur noch das Loch wieder zugekippt werden muss.

Für uns etwas amüsant, für sämtliche Anwohner wahrscheinlich eher störend, die Firma hat irgendeinen seltsamen Plan gehabt, wie die Kanalisation verläuft. Ich hatte auch einen und konnte sehen, dass die Leitungen parallele zur Straße verlaufen. Guckt man ein paar Meter neben unser Grundstück, sieht man auch schon Übergabeschächte zur besagten Kanalisation. Die Zeichnungen des Straßen- und Tiefbauers sagten allerdings, dass die Kanalisation quasi unterhalb der Fahrbahnmitte der Straße verläuft. Deswegen haben sie da auch erst mal großflächig die Straße zerstört und ein Loch gebuddelt. Gefunden haben sie dort leider nichts… keine Leitungen und auch keinen Schatz. Nachdem sie sich dann immer weiter in Richtung Haus vorgearbeitet haben, haben Sie die Kanalisation sogar irgendwann gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Zur Werkzeugleiste springen