Ein Fortschritt nach dem anderen, auch wenn man NOCH nicht viel sehen kann (mit Bildern)

Inzwischen ist fast ein Drittel der gesamten Projektkosten bezahlt und abgesehen von einem blauen Schlauch aus der Erde, einer provisorischen Auffahrt und einem Baustromkasten etwas entfernt vom Grundstück ist echt nicht viel zu sehen.

Kein Haus, kein Garten, kein Carport.

Bauwasserleitung
Bauwasserleitung

ABER… es ist UNSER Grundstück und inzwischen sind auch recht viele Nebenkosten bezahlt.

Strom-, Wasser- und Telekomversorgungen sind bestellt, Mittwoch wird das Haus auf dem Grundstück abgesteckt und einen Bausachverständigen haben wir auch beauftragt.

Was soll ich sagen, eigentlich fühle ich mich gerade ganz gut damit.

Ich merke wie der Bauträger arbeitet, denn wir haben nun neben dem Wärmeschutznachweis und den statischen Berechnungen (die viel umfangreicher waren, als ich es erwartet hätte) auch die Handwerkerliste erhalten. Und vereinzelt melden diese sich schon um ihre Arbeit abzustimmen.

Die ersten Tätigkeiten, die dafür sorgen, dass man eine Entwicklung sieht, stehen unmittelbar bevor und ich gucke nicht nur noch in fremden Neubaugebieten, wie dort die Fortschritte sind, sondern ich prüfe das am eigenen Haus.

Baustromkasten
Baustromkasten

Zwar ist das alles deutlich später als ursprünglich geplant, aber das trübt die Freude im Moment nicht im Geringsten.

Und noch ein positiver Aspekt nebenbei, die Kosten, die ich bisher angenommen habe, waren in vielen Bereichen Worst-Case-Schätzungen. Bisher gab es finanziell betrachtet keine negativen, sondern nur positive Überraschungen. Da können wir Arbeiten wie streichen, etc., die wir zunächst selber machen wollten, wahrscheinlich doch noch fremdvergeben 🙂

Ich bin gespannt, was in den nächsten Tagen und Wochen passiert. Zum Glück sind ab nächster Woche 3 Wochen Urlaub angesagt, dann kann ich das sogar ein wenig beobachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Zur Werkzeugleiste springen